Gemeinde-Adressen Sitemap | Impressum | Kontakt | Gemeindesuche | RSS  

Gemeinsames Wirken - gemeinsames Erleben: Großer Kindergottesdienst in Fellbach

(11.2.2006) Fast 900 Kinder von sechs bis 13 Jahren, ihre Lehrkräfte aus den kirchlichen Unterrichten und die Gemeindevorsteher aus dem Apostelbereich Stuttgart hatten sich am Samstagnachmittag, 11. Februar, zum Kindergottesdienst in der Kirche Fellbach versammelt. Gottesdienstleiter war Bezirksapostel Klaus Saur, Präsident der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland, der von Apostel Werner Kühnle und Bischof Bernd Dittus begleitet wurde.

Bezirksapostel SaurRund 30 Kinder bildeten den für dieses Ereignis zusammengestellten Kinderchor, den Elfriede Knittel dirigierte. 27 kleine und größere Instrumentalisten spielten im Orchester, das von Martina Krauss geleitet wurde.

Als Bibelwort verwendete der Bezirksapostel Matthäus 24, 44, das Grußwort des Stammapostels im Pfingstgottesdienst 2005, der ebenfalls in dieser Kirche stattgefunden hatte und weltweit übertragen worden war. "Unsere Kirche in Fellbach ist berühmt!", stellten die Kinder denn auch fest. Klar, dass sie auch noch genau wussten, was hier an Pfingsten vor einem Jahr geschehen war: "Wir haben da einen neuen Stammapostel bekommen! Der alte Stammapostel hat den neuen hier eingesetzt." Sichtlich amüsiert von der Begrifflichkeit, nahm der Bezirksapostel gerne die Grüße der Jungen und Mädchen "an den alten und den neuen Stammapostel" mit.

Im munteren Dialog mit dem Bezirksapostel, anschließend dem Bezirksältesten Jörg Wolff (Leiter des Kirchenbezirks Stuttgart-Bad Cannstatt) und dann dem Apostel erlebte die junge Gemeinde einen freudigen, schönen Gottesdienst. Er war Gemeinschaftserleben und Gemeinschaftswirken zugleich, zumal die Hauptlieder des Chores bzw. der Refrain von allen zusammen gesungen wurden. "Lasst unser Loblied steigen" und "Unser Mund kann froh lobsingen", waren die zur Stimmung so recht passenden Orchestervorträge.

Auch Heiliges Abendmahl ("Das Wichtigste in unserem Gottesdienst heute!") wurde gefeiert, und dabei waren auch schon die Erst- und Zweitklässler ganz andächtig. Zuvor hatten sie durch den Herrn Jesus ihr "Seelenkleid" reinigen und wieder ganz in Ordnung bringen lassen - so die kindgerechte Erklärung des Bezirksapostels für die Sündenvergebung. "Hast du heut schon ‚danke' gesagt?!", erscholl es am Ende aus Hunderten Herzen und Kehlen, und der Bezirksapostel bedauerte sehr, dieses Schlusslied nicht mitgelernt zu haben und deshalb nicht mitsingen zu können.

Bitte klicken Sie auf die Bilder, um eine größere Version zu sehen.